Einblasdämmung Hamburg Speicherstadt

Einblasdämmung für Hamburg

Ideale Voraussetzungen für die Einblasdämmung in der Hansestadt Hamburg, hier findet man oft zweischalige Mauern in Häusern aus der Gründerzeit und danach bis in die 1930-er Jahre.

Sie möchten eine Anfrage stellen?

15 + 8 =

Nachträgliche Einblasdämmung und Kerndämmung

Die architektonische Besonderheit, dass auch im Keller eine Luftschicht eingebaut wurde, ist typisch. Später, in der Nachkriegszeit, wurde in den sogenannten Siedlungshäusern und Kaffeemühlen fast immer zweischalig gebaut. Die Siedlungshäuser prägen das Bild vieler Gegenden, gehäuft stehen sie jedoch in Poppenbüttel und in den Walddörfern.

Hamburg gilt seit Jahren als ständig aufstrebende Stadt. Gründe dafür sind ein starker Arbeitsmarkt, vielfältige Ausbildungsstätten, der Neubau von Sozialwohnungen und umfangreiche Kulturangebote. Alljährlich verzeichnet die Stadt ein Plus von mehreren tausend Neu-Hamburgern. Da kann die Suche nach geeignetem Wohnraum schon einmal zur Herausforderung werden. Im Norden  grenzt Hamburg an Schleswig-Holstein und im Süden an Niedersachsen.
Über die Elbe ist Hamburg als zweitgrößte Stadt Deutschlands mit der Nordsee verbunden. Auf einer Fläche von mehr als 755 Quadratkilometern erstrecken sich die Bezirke Hamburg-Mitte, Altona, Eimsbüttel, Harburg, Wandsbek, Bergedorf und HH-Nord mit ihren unzähligen Wohngebieten und Parks. Die Flüsse Bille und Alster fließen durch die Stadt. Die Alster wurde im 18. Jahrhundert zur Trinkwasserversorgung aufgestaut und bildet im Stadtzentrum einen See, der durch 2 Brücken die Außenalster von der Binnenalster trennt. Durch das sich ergebende Stadtbild und durch die zahlreichen Kanäle mit teils wunderschönen Ufern voller Cafés wird die Hamburg auch als „Venedig des Nordens“ bezeichnet.

Für eine Großstadt ist Hamburg mit rund 1,8 Millionen Einwohnern vergleichsweise dünn besiedelt. So bietet Madrid mit einer kleineren Fläche von nur 607 Quadratkilometern mehr als 3,2 Millionen Einwohnern Wohnraum. Dennoch ist die Infrastruktur recht gut ausgebaut und entwickelt sich zunehmend weiter.

 

Einblasdämmung in Hamburger Häuser

  • oft zweischalige Mauern zur Einblasdämmung geeignet
  • meist ist auch im Keller eine Luftschicht eingebaut
  • Siedlungshäuser

Der Flughafen gehört zu den größten Deutschlands, die Bahn gilt als zentraler Knotenpunkt für den Fern-und Nahverkehr und über die Buslinien verbindet sich Hamburg mit Orten in ganz Deutschland und Europa. Gleich mehrere Autobahnen führen durch die Hansestadt, sodass der Pendlerverkehr bisweilen hoch ist. Innerhalb der Hansestadt führen gut ausgebaute und optisch abgegrenzte Radwege diejenigen zu ihrem Ziel, die lieber auf ein Auto verzichten. Wer an Hamburg denkt, verbindet die Stadt unweigerlich mit dem Begriff der Hansestadt. Als Hansestädte bezeichnet man diejenigen Städte, die sich im Mittelalter dem Kaufmanns- und Städtebund der Hanse anschlossen. Der Vorteil dieses Beitritts bestand darin, dass sich die Mitglieder gegenseitig halfen und schützten. Als Gemeinschaft konnten die Mitglieder einer Hanse mehr erreichen. Ihnen stand es „Frei“ zu diesem Zwecke das zu tun, was sie selbst für richtig hielten. Heutzutage bietet der Begriff „Freie Hansestadt“ keine Rechte mehr, sondern verweist vielmehr auf die Historie einer Stadt, die gerne und mit Stolz überall Erwähnung findet.

Der Überseehafen ist der größte Deutschlands und kann sich im europäischen Vergleich auf Rang 2 sowie im internationalen Vergleich auf Platz 9 sehen lassen. Um es so weit zu schaffen, musste die Hansestadt aber mehr als einmal eine Durststrecke überwinden. So wurde an den Grundpfeilern dieser Großstadt, die mittlerweile zur Weltmetropole avanciert ist, zweimal stark gerüttelt. Das erste Mal bei einem riesigen Stadtbrand im Jahr 1842. Das zweite Mal während des Zweiten Weltkrieges. Zahlreiche Luftangriffe der Alliierten zerstörten einen großen Teil der Stadt. Viele alte Gebäude fielen den Angriffen zum Opfer. Daher gilt als ältestes Gebäude der Stadt der Leuchtturm auf Neuwerk, der weit weg von der eigentlichen Stadt liegt. Er soll aus dem 14. Jahrhundert stammen. Lassen Sie sich jetzt beraten bei Haupt Dämmstofftechnik – Ihrem Fachbetrieb für nachträgliche Einblasdämmung.

Mehr über Einblasdämmung erfahren.

Welches Material für Ihr Domizil geeignet ist, ermitteln wir nach dem ersten Gespräch. Weiterhin sollte eine Diagnose der Größe des Hohlraums ermittelt werden. Daraufhin ermitteln wir die Kosten und machen Ihnen ein Angebot. So finden wir das ideale Produkt zur Einblasdämmung oder Kerndämmung an Ihrem Haus. Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie über das Kontaktformular.

So einfach ist die nachträgliche Einblasdämmung mit Haupt Dämmstofftechnik.

Alle Fragen rund um unsere Einblasdämmung

Ihre Vorteile

  • Die Einblasdämmung ist dazu nicht nur günstig sondern verfolgt auch einen ökologischen Gedanken.
  • Hydrophop (wasserabweisend)
  • Verrottungsbeständig – auch nach vielen Jahren ist die Dämmwirkung gewährleistet
  • Wärmeleitfähigkeit
  • Zugelassen vom Deutschen Institut für Bauchtechnik.

Fragen zur Einblasdämmung?

Jetzt eine Anfrage für Einblasdämmung für Hamburg und Schleswig-Holstein per Mail verschicken, Sie erreichen uns über unser Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich an Sie wenden.

Haupt-Dämmstofftechnik - Fachbetrieb für Einblasdämmung

 

Langjährig

Der finanzielle Aufwand für eine Kerndämmung amortisiert sich bereits nach 3 – 5 Jahren. Bei der Einblasdämmung werden Hohlräume mit entsprechenden Dämmstoffen vollständig ausgeblasen. Durch die Maßnahme sparen sie Heizkosten und die Umwelt wird geschont. Das Wohlbefinden ist in einem gedämmten Gebäude höher als in einem ungedämmten.

Förderung

Umfangreiche Förderungen der KFW stehen Ihnen auch bei der energetischen Sanierung mittels Einblasdämmung zur Verfügung. Einblasdämmung, z.B. Kerndämmung der Fassade oder Dachdämmungen, sind nicht nur über die KFW oder andere regionale Institute förderbar, auch bei der Steuererklärung sind die Kosten der Dämmung absetzbar.

Kostengünstig

Bei der Verwendung einer Einblasdämmung ist der Kostenvorteil sehr klar definierbar. Vorhandene Hohlräume werden im Bereich Fassade und Dach mit entsprechenden Dämmstoffen ohne weitere bauliche Maßnahmen verfüllt.
Vorarbeiten, wie z.B. bei einem WDVS-System, fallen nicht an.

Wenn Sie schon länger mit dem Gedanken spielen, Ihr Haus mit einer energetischen Sanierung, bzw. Wärmedämmung aufzuwerten, bietet sich die Dämmung von Dach oder Fassade mit geeigneten Dämmstoffen an. Die Stoffe werden mittels Einblasverfahren in vorhandene Hohlräume von Mauerwerk oder Dach eingebracht. Gerade bei der Dachdämmung lassen sich große Energieeinsparungen erzielen, ebenso bei der nachträglichen Wärmedämmung der Fassade. Bei einer Kerndämmung der Fassade verwenden wir verschiedene Dämmstoffe, wie z.B. unser EPS-Partikelschaum-Granulat HK 33 oder das Knauf Supafil. Bei der Dämmung von Dach und Dachschrägen bietet sich die Sanierung mit unserem Thermobag System, welche mit Zellulose-Granulat gefüllt werden, zu überschaubaren Kosten an. Auch die Dämmung vom Fußboden gegen das Erdreich mit HK 33 oder das Dämmen der obersten Geschossdecke mit Zellulose sind mit vergleichsweise geringen Kosten möglich, ebenso hält sich der finanzielle Aufwand einer Dachdämmung in Grenzen. Wir finden garantiert das richtige Dämmmaterial für Ihr Projekt, nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf.

Eine nachträgliche Wärmedämmung Ihres Gebäudes muss nicht zwangsläufig eine riesige, sich über viele Wochen ziehende, Baustelle bedeuten. Die Sanierung in Form einer Fassadendämmung mittels Einblasverfahren ist mit vergleichsweise geringen Eingriffen ins Mauerwerk verbunden. Durch wenige Löcher von nur ca. 25 mm Durchmesser wird unser HK 33 oder die lose Mineralwolle Knauf Supafil in die Hohlräume eingeblasen. Die Fassade Ihres Hauses wird nach der Dämmung selbstverständlich fachgerecht wieder hergerichtet, damit ist die Sanierung abgeschlossen.

 

Die energetische Sanierung über eine nachträgliche Wärmedämmung an Ihrem Haus, sollten Sie ausschließlich den Profis eines Fachbetriebs überlassen. Wir haben uns auf die Dämmung von Fassade in Form von zweischaligem Mauerwerk, Dach oder Dachschrägen mittels Einblasverfahren durch verschiedene Dämmstoffe spezialisiert. Durch den vergleichsweise geringen Zeitaufwand einer nachträglichen Fassadendämmung oder Dämmung des Daches halten sich die Kosten im überschaubaren Rahmen. Lassen Sie Ihr Gebäude von den Spezialisten der Firma Haupt Einblasdämmung fachgerecht dämmen. Sie finden uns in Wankendorf im Herzen Schleswig-Holsteins. Nehmen Sie noch heute Kontakt per Email oder Telefon mit uns auf, wir beraten Sie gerne unverbindlich zum Thema Fassadendämmung oder Dachdämmung.

Haupt Dämmstofftechnik, Ihr Fachbetrieb für Einblasdämmung und Kerndämmung

Fachbetrieb Einblasdämmung in 24601 Wankendorf, Röterberg 16a
Fachbetrieb Einblasdämmung in 20097 Hamburg - St. Georg, Sonninenstraße 22a

0 43 26 / 23 69